Kerpen-Sindorf, St. Ulrich

Orgelneubau mit Wechselschleifenkonzept
Disposition pdf

Sindorf anreisser
Die vorhandene Orgelbühne war als Standort für eine neue Orgel wenig geeignet. So hatte sich die Kirchengemeinde, unter Sachberatung von Herrn Adolf Fichter, dazu entschlossen, die neue Orgel ebenerdig zu konzipieren.

Das Klangkonzept basiert auf einem groß besetzten Manualwerk.
Dieses Manualwerk kann über Wechselschleifen entweder aus dem I. oder dem II. Manual angespielt werden. Einzig der Gedackt 8' ist als Transmission konzipiert, um dieses für die Liturgie wichtige Register aus beiden Manual gleichzeitig anspielen zu können.
 
 
 
 

akt 1003 2

 

 

einige Impressionen aus der Bauphase

 

akt 1002 3

 Die Organistin, Frau Bonnemann freut sich
über die ersten fertigen Register.

 

   akt 1003 1

 Der Intonateur Jochen Breuer

 

 

akt 1002 1

 

 

akt 1002 2

 Interessierte Besucher sind jederzeit willkommen.

 

 

akt 0912 6

 Orgel und Farbe!

 

 

akt 0912 5

Die Orgel ist in der Kirche angekommen!

 

 

akt 0912 4

Kurz vor der Lieferung kam eine Delegation der Kirchengemeinde
um das neue Werk bei uns in der Werkstatt zu besichtigen.

 

 

akt 0912 3

Die Abstrakten werden eingepaßt.

 

 

akt 0912 2

Der Subbaß 16' steht frei hinter der Orgel

 

 

akt 0912 1

 Für die Klaviaturbacken und die
Registerschieber wurde Pflaumenholz gewählt

 

 

akt 0911 5

Der Orgelprospekt nimmt Gestalt an.

 

 

akt 0911 4

Das große Manualwellenbrett

 

 

akt 0911 3

Die Windlade für den Subbass und das dazugehörige Wellenbrett.

 

 

akt 0911 2

Die große Manualwindllade ist gelegt.

 

 

akt 0911 1

Der nun fertige Spieltisch ist in das Untergehäuse eingepaßt.

 

 

akt 0910 9
 
Das Wellenbrett ist fertig gebohrt
und die Wellen sind zum Einbau vorbereitet.

 

 

akt 0910 8

Die Trakturdrähte für den Spieltisch werden vorbereitet.

 

 

akt 0910 7

 Die erste Klaviatur ist in das Spieltischchassis eingepaßt.

 

 

akt 0910 6

 Das Seitengehäuse ist aufgestellt.

 

 

akt 0910 5

 Detailaufnahme der Schwalbenschwanz-
Eckverbindung des Gehäusekranzes

 

 

akt 0910 1

 Das Untergehäuse mit aufliegendem Gehäusekranz ist aufgebaut.

 

 

akt 0910 4

 Die Mechanik zieht in das Spieltischchassis ein.

 

 

akt 0910 3

Die Grundplatte ist gelegt.
Sie zeigt die Grundfläche der Orgel und bildet eine klimatechnische
Trennung zwischen dem Fußboden und  dem Orgelinneren.

 

 

akt 0910 2

Diese Gehäuserahmen aus feinjährigem
Eichenholz bilden später das Untergehäuse.

 

 

akt 0909 3
 
Das fertig verleimte Spieltischchassis
wartet auf den Einbau der Mechanik.

 

 

akt 0909 4

Die gemeinsame Windlade vom Solo und Hauptwerk

 

 

Entwurfszeichnung

Prospektentwurf